He8ilige Birma Katze aus Zucht" >

Rassekatzen bei Ebay Kleinanzeigen – besser zweimal hinsehen

Rassekatzen bei Ebay Kleinanzeigen – besser zweimal hinsehen

Rassekatzen bei Ebay

Wie Sie die richtige Katze finden und den schwarzen Schafen ausweichen.

Wer kennt es nicht, das Portal von Ebay Kleinanzeigen. Bequem kann man dort alles Mögliche zu günstigen Preisen erwerben, doch wehe es geht um Rassekatzen bei Ebay.
Wer eine 12 Wochen alte Rassekatze kauft, staunt nicht schlecht, wenn man vor Ort ein Häuflein Elend in die Hand bekommt, kaum älter als 8 Wochen. Wie Ihr die schwarzen Schafe recht schnell erkennt und die durchaus vorhandenen seriösen Anbieter auf dem Anzeigenprotal findet- Ein Selbsttest:

Auf der Suche nach einer Heiligen Birma versuchten wir auf eben diesem Portal fündig zu werden. Das Angebot war groß und weit gefächert, auch die Preise waren stark unterschiedlich ausgeprägt und fingen bei 350€ an und gingen bis zu 1000€. Wir versuchten drei Angebote, das für 350€ eins für 600€ und eines für 800€.
Das Angebot für 350€ war, diplomatisch ausgedrückt, das mit den meisten Überraschungen. Nachdem telefonischer Kontakt hergestellt war und die Details besprochen waren, sollten 100€ angezahlt werden. Wir wollten aber vorbeikommen und die Katze sehen, dabei dann den kompletten Kaufpreis bezahlen und die Katze mitnehmen. Nach einigem Hin und Her ließ man sich drauf ein. Vor Ort fanden wir bei der Adresse ein größeres Mehrfamilienhaus vor, bei dem komischerweise nicht der Name an den Klingelschildern stand wie im Telefongespräch genannt- nun, da mussten wir nochmal anrufen….aber es klärte sich dann auf, und wir bekamen einen Namen der dann tatsächlich vorhanden war.

12 Wochen, 10 Wochen oder 8 Wochen?

Die Wohnung befand sich im 2 Stock, es roch nicht nach Katze was uns sehr positiv auffiel. Die Überraschung folgte auf dem Fuße. Uns wurde ein kleines Kätzchen präsentiert, vielleicht ein Pfund schwer. Die Kleine war echt niedlich, sah von der Fellzeichnung her sehr gut aus, war aber etwas klein. Ich wollte zur Sicherheit den Pass sehen, war ja geimpft, das Tier. Ich staunte nicht schlecht als daraus hervorging, dass das Tier erst 8 Wochenalt war. Ich fragte nach, bekam zur Antwort 12 Wochen, erst als ich den Impfausweis mit Geburtsdatum zeigte, bekam ich erst 10 Wochen genannt, auf erneute Anfrage dann die korrekten 8 Wochen… nun ja, rechnen ist nicht jedermanns Sache 😊. Kurz und knapp, es gab keine Elterntiere vor Ort, die Geschwister waren angeblich alle schon verkauft.

Fazit: Schwierige Sache, man muss schon genau aufpassen, besser man lässt die Finger von solchen Angeboten und hört vorher am Telefon genau hin. Hätten wir die 100€ angezahlt, wären die weg gewesen, wir haben das Tier nicht genommen.

Preiswert bedeutet nicht billig

Die Katzen für 600€ bzw. 800€ waren perfekt. Für das Alter in entsprechender Größe und Gewicht, Gesund, der Impfausweis passte und bei 800€ gabs sogar einen Stammbaum dazu. Beide Angebote stammen von Personen mit entsprechender Historie in der Katzenzucht.
Wir entschieden uns für das 600€ Angebot. Eine Tolle Katze, sozialisiert, ruhig und im Umgang mit unseren anderen Katzen geübt. Man merkt, sie ist bei den Elterntieren groß geworden. Der fehlende Stammbaum ist ok, wir wollen nicht zu Ausstellungen oder Preise gewinnen, wir haben was wir wollten.

Seriöse Anbieter erkennen

Aber was kann man tun um die schwarzen Schafe im Vorfeld auszusortieren. Wir haben uns da ein paar Dinge überlegt, nur als Vorschlag versteht sich. Lasst Euch doch Bilder senden, ist heutzutage nur eine Fingerübung mit WhatsApp, und wenn die Bilder da sind, wäre ein Foto vom Impfausweis ja auch mal hilfreich.  Kann das Muttertier mit auf das Bild, vielleicht auch die Geschwister?  Google Earth hilft auch, wenn man vorher die Adresse abchecken will. Nun es gibt viele Möglichkeiten, zuverlässig ist und bleibt aber der Preisindikator.
Sind die Kitten billig, haben sie wahrscheinlich keine tolle Zeit gehabt. Schaut auf das Mittelfeld bei Hobbyzüchtern aus Deutschland oder auf die Topliga der Züchter mit Stammbaum. Die Tiere machen sich bezahlt, auch wenn sie fast doppelt oder dreifach so viel kosten. Man erspart sich und dem Tier viel Leid dadurch. Warum ist das so? Ganz einfach: Wenn die Tiere nicht die 11-12 Wochen bei Mama waren, haben sie keine Chance das Leben als Katze zu lernen. Die sozialen Verhaltensweisen sind nicht ausgeprägt was zu Stress führt, wenn die Katze in einen neuen Haushalt kommt. Was passiert? Das Tier versteckt sich, fasst kein Vertrauen und wenn andere Tiere da sind, weis es nicht mit ihnen umzugehen. Das endet fast immer im Desaster für die kleine Katze, dem schwächsten Glied in der Kette.

Elitekatzen

Hallo, mein Name ist Kathrin Wolter. Ich schreibe hier über unsere Katzen, die mit uns im Haushalt leben und uns täglich aufs Neue testen. Katzen sind meine Passion, seit meiner Kindheit sind diese Tiere immer um mich herum gewesen. Ich habe somit jahrzehntelang Erfahrungen zum Thema Katzen aus erste Hand sammeln können, gute, selten aber auch nicht so gute. Mögen diese Erfahrungen helfen wenn es Fragen zu Katzen gibt, die sonst seltener beantwortet werden.

Schreib eine Nachricht