Schlagwort-Archiv Katzen

Servalzucht

Haustiere – wie ein harmonisches Zusammenleben gelingt!

Aus Katzenhaltersicht:

Wenn Kinder nach Haustieren fragen, wissen wir alle, wie es in der Regel läuft, kurze Zeit später ist der Hund, die Katze oder das Meerschweinchen da. Oft ist der Familienzuwachs eine echte Bereicherung. Kinder können dadurch sogar spielerisch lernen, wie man Verantwortung übernimmt. Doch manchmal läuft es nicht so gut und das Tier muss wieder gehen, zum Leidwesen der Kinder und des Tieres. Aus eigener Erfahrung möchten wir hier einige Tipps geben, wie die Anschaffung des Tieres ein Erfolg wird.

 

Tiere sind toll, machen aber auch Dreck und Arbeit – sind Sie bereit?

Haustiere sind süß, machen aber auch Arbeit. Man kann diesen Effekt positiv nutzen, indem man die Kinder an das Thema Verantwortung heranführt. Zum Beispiel müssen Futterschüsseln regelmäßig gesäubert werden. Dies kann in den Tagesablauf leicht eingebaut werden. Bei Katzen kommt hinzu, dass sie im Haus ein Katzenklo benötigen. Die tägliche Reinigung ist Pflicht, nicht nur für das Wohlbefinden der Katze, sondern auch um Gerüche zu verhindern. Der Arbeitsumfang ist nicht hoch, kann also locker gemeistert werden. Wenn die Familie damit klarkommt, ist der erste Schritt in Richtung Harmonie geschafft.

 

Gibt es Allergien in der Familie?

Tierhaarallergien sind ein klarer Negativindikator.  Doch woher weis man, ob man allergisch auf Tierhaare reagiert, wenn man noch kein Tier zu Hause hatte? In der Regel fällt einem schon früh auf, ob eine entsprechende Neigung vorliegt. Streichelt man die Katze des Nachbarn oder den Hund vom Bekannten, merkt man recht schnell das jucken in den Augen oder die laufende Nase. Wer auf Nummer sicher gehen will macht vor Anschaffung des Tieres einen Allergietest beim Arzt.

 

Wie erkenne ich gesunde Tiere ohne mentale Auffälligkeiten?

Tiere sind längst Ware, ob Hundewelpen oder Katzenkinder. Die Angebote sind groß und sagen wir mal „europaweit“ verfügbar.
Die Konsequenzen daraus sind folgende: Tiere werden in kleinen, engen Käfigen gehalten, haben kaum Kontakt zu anderen Tieren oder Menschen, sind also nicht sozialisiert. Die Welpen sehen auf den ersten Blick physisch zwar gesund aus, bringen jedoch viele mentale Probleme mit sich. Das ist der häufigste Grund, warum solche Tiere dann wieder die Familie verlassen müssen.
Kaufen beim offiziellen Züchter? Kann man schon tun, heißt aber nichts, auch da gibt es wie überall schwarze Schafe. Aber man kann eins tun: Man kann zum Anbieter der Tiere hinfahren und sich das Umfeld anschauen. Besteht guter Kontakt zwischen dem Anbieter und den Tieren? Ist die Wohnung / Haus sauber? Kennt der Anbieter die Muttertiere, die unbedingt im Haushalt sein sollten, beim Namen? Gibt es genug Platz für die Tiere?

 

Welche Katzenrasse soll es sein? 5 Rassen im Überblick

Wenn das Haustier eine Katze sein soll, hat man meist schon einige Rassen im Focus.  Wer sich vorher über die Eigenheiten einer Rasse informiert, spart sich nachher unerwartete Überraschungen.

Hauskatze auf dem KühlschrankHauskatze: Die Hauskatze ist ein sehr robustes Tier, welches sich gern auf Pirsch begibt. Der Freiheitsdrang ist hoch. Doch kann sie sich auch an eine Wohnung gewöhnen, wenn die menschliche Umgebung und das Futter passen. Hauskatzen sind in der Regel gut drauf und verstehen sich auch mit kleinen Kindern.

 

 

 

Bengal Kater ElvisBengal: Ein Bengal ist ein weit entfernter Verwandter einer exotischeren Wildkatze. Bengale sind etwas größer als normale Hauskatzen und haben ein wildes Aussehen. Bengale sind fordernd und dominant, das heißt nicht, dass sie zu Rüpeleien aufgelegt sind. Es bedeutet vielmehr, dass diese Katzen sich lautstark bemerkbar machen können, auch in der Nacht. Der Spiel- und Erkundungstrieb ist recht ausgeprägt und somit ist Action angesagt…eben auch Nachts, wenn man Pech hat.  Der Bengal ist eine tolle Katze, nur aus unserer Erfahrung nichts für Familien, die ihr erstes Haustier anschaffen wollen.

 

 

Katze scottish fold draußenScottish Fold: Die Schottische Faltohrkatze- ein nicht ganz so häufiger Vertreter der Katzen. Ein tolles Haustier, auch für Familien, die sich zum ersten Mal eine Katze anschaffen. Diese Katzenrasse verliert kaum Fell und ist pflegeleicht. Diese eher kleinen Katzen bewegen sich geschmeidig durch die Wohnung, fast so wie ein Panter. Die abgeknickten Ohren entstehen durch ein besonderes Gen und lassen das Tier verwegen aussehen. Durch die bernsteinfarbenen Augen kommt ein dunkles Fell doppelt zur Geltung. Die Scottisch Fold ist menschenbezogen, verschmust und lebt sich recht schnell ein. Gut geeignet für Haushalte mit kleinen Kindern.

 

 

Siamkatze: Die Siamkatze ist eine sehr schöne und auffällige Katze, die sich auch hervorragend für Anfänger eignet. Sie verfügt über ein sehr dickes, aber kurzes Fell in Creme Nuancen, die schwarz in die Extremitäten auslaufen. Die blauen Augen stehen zu dieser Fellzeichnung in starkem Kontrast. Auch die Siamkatze verliert wenig Haare, was gut für Polster und Kleidung ist. Sie ist sehr verspielt und menschenbezogen und eignet sich für Haushalte mit kleinen Kindern.

 

 

 

Ragdoll Katze aus eigener ZuchtRagdoll: Die Ragdoll ist eine Langhaarkatze. Im Gegensatz zum Perser benötigt sie jedoch keine zusätzliche Fellpflege von Menschenhand. Die Ragdoll ist der Stalker unter den Katzen. Sie ist ständig da, legt sich bei PC Arbeiten auf die Tastatur und streicht wo man geht und steht durch die Beine. Man muss schon manchmal aufpassen nicht zu stolpern.  Sie ist eine sehr zutrauliche, menschenbezogene Katze und eignet sich sowohl für Familien mit Kindern als auch für Haushalte ohne Kinder. Ragdolls sind besonders gutmütig und haben selbst uns im Verhalten positiv überrascht. Wer diese Katzenrasse als Haustier anschafft macht keinen Fehler.

He8ilige Birma Katze aus Zucht

Rassekatzen bei Ebay Kleinanzeigen – besser zweimal hinsehen

Rassekatzen bei Ebay

Wie Sie die richtige Katze finden und den schwarzen Schafen ausweichen.

Wer kennt es nicht, das Portal von Ebay Kleinanzeigen. Bequem kann man dort alles Mögliche zu günstigen Preisen erwerben, doch wehe es geht um Rassekatzen bei Ebay.
Wer eine 12 Wochen alte Rassekatze kauft, staunt nicht schlecht, wenn man vor Ort ein Häuflein Elend in die Hand bekommt, kaum älter als 8 Wochen. Wie Ihr die schwarzen Schafe recht schnell erkennt und die durchaus vorhandenen seriösen Anbieter auf dem Anzeigenprotal findet- Ein Selbsttest:

Auf der Suche nach einer Heiligen Birma versuchten wir auf eben diesem Portal fündig zu werden. Das Angebot war groß und weit gefächert, auch die Preise waren stark unterschiedlich ausgeprägt und fingen bei 350€ an und gingen bis zu 1000€. Wir versuchten drei Angebote, das für 350€ eins für 600€ und eines für 800€.
Das Angebot für 350€ war, diplomatisch ausgedrückt, das mit den meisten Überraschungen. Nachdem telefonischer Kontakt hergestellt war und die Details besprochen waren, sollten 100€ angezahlt werden. Wir wollten aber vorbeikommen und die Katze sehen, dabei dann den kompletten Kaufpreis bezahlen und die Katze mitnehmen. Nach einigem Hin und Her ließ man sich drauf ein. Vor Ort fanden wir bei der Adresse ein größeres Mehrfamilienhaus vor, bei dem komischerweise nicht der Name an den Klingelschildern stand wie im Telefongespräch genannt- nun, da mussten wir nochmal anrufen….aber es klärte sich dann auf, und wir bekamen einen Namen der dann tatsächlich vorhanden war.

12 Wochen, 10 Wochen oder 8 Wochen?

Die Wohnung befand sich im 2 Stock, es roch nicht nach Katze was uns sehr positiv auffiel. Die Überraschung folgte auf dem Fuße. Uns wurde ein kleines Kätzchen präsentiert, vielleicht ein Pfund schwer. Die Kleine war echt niedlich, sah von der Fellzeichnung her sehr gut aus, war aber etwas klein. Ich wollte zur Sicherheit den Pass sehen, war ja geimpft, das Tier. Ich staunte nicht schlecht als daraus hervorging, dass das Tier erst 8 Wochenalt war. Ich fragte nach, bekam zur Antwort 12 Wochen, erst als ich den Impfausweis mit Geburtsdatum zeigte, bekam ich erst 10 Wochen genannt, auf erneute Anfrage dann die korrekten 8 Wochen… nun ja, rechnen ist nicht jedermanns Sache 😊. Kurz und knapp, es gab keine Elterntiere vor Ort, die Geschwister waren angeblich alle schon verkauft.

Fazit: Schwierige Sache, man muss schon genau aufpassen, besser man lässt die Finger von solchen Angeboten und hört vorher am Telefon genau hin. Hätten wir die 100€ angezahlt, wären die weg gewesen, wir haben das Tier nicht genommen.

Preiswert bedeutet nicht billig

Die Katzen für 600€ bzw. 800€ waren perfekt. Für das Alter in entsprechender Größe und Gewicht, Gesund, der Impfausweis passte und bei 800€ gabs sogar einen Stammbaum dazu. Beide Angebote stammen von Personen mit entsprechender Historie in der Katzenzucht.
Wir entschieden uns für das 600€ Angebot. Eine Tolle Katze, sozialisiert, ruhig und im Umgang mit unseren anderen Katzen geübt. Man merkt, sie ist bei den Elterntieren groß geworden. Der fehlende Stammbaum ist ok, wir wollen nicht zu Ausstellungen oder Preise gewinnen, wir haben was wir wollten.

Seriöse Anbieter erkennen

Aber was kann man tun um die schwarzen Schafe im Vorfeld auszusortieren. Wir haben uns da ein paar Dinge überlegt, nur als Vorschlag versteht sich. Lasst Euch doch Bilder senden, ist heutzutage nur eine Fingerübung mit WhatsApp, und wenn die Bilder da sind, wäre ein Foto vom Impfausweis ja auch mal hilfreich.  Kann das Muttertier mit auf das Bild, vielleicht auch die Geschwister?  Google Earth hilft auch, wenn man vorher die Adresse abchecken will. Nun es gibt viele Möglichkeiten, zuverlässig ist und bleibt aber der Preisindikator.
Sind die Kitten billig, haben sie wahrscheinlich keine tolle Zeit gehabt. Schaut auf das Mittelfeld bei Hobbyzüchtern aus Deutschland oder auf die Topliga der Züchter mit Stammbaum. Die Tiere machen sich bezahlt, auch wenn sie fast doppelt oder dreifach so viel kosten. Man erspart sich und dem Tier viel Leid dadurch. Warum ist das so? Ganz einfach: Wenn die Tiere nicht die 11-12 Wochen bei Mama waren, haben sie keine Chance das Leben als Katze zu lernen. Die sozialen Verhaltensweisen sind nicht ausgeprägt was zu Stress führt, wenn die Katze in einen neuen Haushalt kommt. Was passiert? Das Tier versteckt sich, fasst kein Vertrauen und wenn andere Tiere da sind, weis es nicht mit ihnen umzugehen. Das endet fast immer im Desaster für die kleine Katze, dem schwächsten Glied in der Kette.

scottish fold baby

Hallo Katzenfreunde!

Willkommen auf unserer Seite „Elitekatzen“. Was ist das für ein komischer Name? Sind nicht alle Katzen elitär? Klar sind sie es, alle miteinander. Aber ganz ehrlich- haben Sie schoneinmal einen Namen für eine Homepage gesucht? Tagelang ist Ebbe im Geist, doch dann läuft die beklo…. Werbung im Fernsehen und man grinst sich an und stellt fest: Jawoll!!! Elitkatzen – so soll es sein!
Wir wissen nicht wieso einige meinen sie seinen mehr wert als andere, sie seinen elitär. Vielleicht war es auch nur eine Marketingstrategie die es ins Fernsehen geschafft hat, aber was solls- wer es braucht…..und uns hat es zu einem einprägsamen Namen verholfen. Danke an dieser Stelle! 😉

Also, Elitekatzen heist die Seite, weil uns gerade nichts besseres eingefallen ist und weil Katzen von ihrem gesamten Auftreten elitär sind. Warum das so ist? Früher wurden diese Tiere als Götter verehrt, vielleicht hat ihnen noch keiner gesagt, dass sich der Wind inzwischen gedreht hat. Vielleicht wissen diese Tiere aber auch, dass es klüger ist, ohne Stress und Sorgen durchs Leben zu gehen und wirken deshalb so auf uns.