• +49 1515188 6436
  • info@elitekatzen.de

 

Russisch Blau aus NRW – Infos zur Zucht, zur Rasse und zur Haltung

Russich Blau – die besondere Katzenrasse

Die Russisch Blau ist eine sehr schöne und edle Katzenrasse. Wer eine solche Katze im Haus hat, hat ein geheimnisvolles, weises und intelligentes Wesen an seiner Seite.

 

Grundsätzliches

Katzen der Rasse Russisch Blau verfügen über ein sehr schönes, durchgehen blaugrau gefärbtes Fell. Die erhabene Kopfform bildet filigran die Nase und die die anderen Gesichtskonturen heraus. Die smaragdgrünen Augen bilden einen großartigen Kontrast zum Fell. Die Körperform lässt sich als schlank und gut proportioniert beschreiben.

Der Charakter ist sensationell. Diese Katzenrasse ist kommunikativ,besonders anschmiegsam, verspielt und sehr clever. Zum Repertoire der Russisch Blau gehört das Öffnen von Türen und Schränken genauso wie das geschickte Klettern. Abends kommt sie gern dazu, wenn ein Fernsehabend ansteht aber auch wenn Besuch da ist. Wer noch einen Namen für seinen Russen sucht, wird vielleicht hier fündig.

Haltung

Pflege:
Russisch Blau erfordern nur minimale Pflege, wenn Sie eine gute Hygieneroutine einhalten. Bürsten Sie ihr Fell regelmäßig. Dadurch werden auch abgestorbene Haare entfernt. Wischen Sie die Augenwinkel mit einem weichen, feuchten Tuch ab und verwenden Sie für jedes Auge einen separaten Bereich des Stoffes, damit Sie nicht das Risiko eingehen, eine Infektion zu verbreiten.
Überprüfen Sie ihre Ohren wöchentlich. Wenn sie schmutzig aussehen, wischen Sie sie mit einem Wattebausch oder einem weichen, feuchten Tuch ab. Verwenden Sie keine Wattestäbchen, da dies das Innere des Ohrs beschädigen kann.

Ernährung:
Russisch Blau haben bekanntlich einen gesunden Appetit. Es ist wichtig sicherzustellen, dass sie nicht zu viel essen. Füttern Sie sie regelmäßig und vermeiden Sie zu viele Katzenleckereien. Wie bei allen Katzen ist es wichtig, Ihrer Katze täglich frisches, sauberes Wasser zu geben. Dafür eignen sich Trinkbrunnen aber auch Wasserschalen.

Gesundheit
Russisch Blau gelten insgesamt als gesunde Rasse. Sie sind auch für ihre Langlebigkeit bekannt, wobei es nicht ungewöhnlich ist, dass einige mit angemessener Pflege und regelmäßigen Besuchen beim Tierarzt 25 Jahre alt werden.

Katzenrasse russisch blau im Bild

Russisch Blau mit Hypnoseaugen

Die Mimik

Keine andere Katze ist in der Lage so die Mimik einzusetzen wie die Russisch Blau. Wenn sie missgelaunt ist, sieht man ihr das regelrecht an, dafür aber auch, wenn sie tiefenentspannt ist.
Beim spielen und auf der Jagd meint man einen konzentrierten Gesichtsausdruck zu bemerken, beim Chillen ist sogar ein Lächeln zu erkennen. Ansonsten bleibt natürlich noch der absolut hypnotische Blick zu erwähnen. Diesem Blick ist nichts gewachsen.

Russisch Blau Kätzchen sitzt auf einem Stuhl

Smaragdgrüne Augen

Russisch Blau bei der Fellpflege

Rassestandards

Es ist sicher schon dem einen oder anderen aufgefallen: Russisch blau sollten unter anderem grüne Augen haben, aber das ist nicht immer der Fall. Das ist auf unterschiedliche Zuchtlinien zurückzuführen. Heute gibt es fünf Rassestandard die sich leicht unterscheiden aber sich zumindest in einem Punkt alle 100%ig einig sind: die Augen sind grün.

Außerdem sollten Nase und Fußballen schwarz sein und das Fell natürlich einheitlich dunkelblau.

Es gibt natürlich noch viele weitere Punkte zum Beispiel die von TICA

Die Historie der Russisch Blau

Die Ursprünge der Russisch Blau gehen weit zurück und wurden  sogar ab dem 9. Jahrhundert dokumentiert. Woher man so etwas weiß?  Aus Liedtexten! In den Gebieten Nordskandinaviens und Nordrusslands befand sich das damalige Verbreitungsgebiet dieser blauen Katzen. Aus Kleidungsstücken der alten Wikinger weiß man auch, dass dort das blaue Fell einer Katze verarbeitet wurde. Dadurch wurde in der Vergangenheit vermutet, das blaue Katzen auf Farmen nur zur Fellgewinnung gehalten wurden, allerdings hat sich diese Erzählung als unwahr herausgestellt. Die Wikinger waren es auch, die diese Katze mit nach Spanien, Malta und England brachten. Es gab daher in der Vergangenheit auch andere Namen wie Spanisch Blau, Malteserkatze und Archangels-Katze

Die Russisch Blau in der nordischen Mythenwelt

Freyja mit den Russisch Blau

Auf alten Ölgemälden wurden die blauen Katzen mit der Urmutter Freyja gezeigt. Freyja fährt auf einem Streitwagen, der von den blauen Russen gezogen wird. Es gibt verschiedene Darstellungen, auch eine mit gestreiften Katzen was jedoch für damalige Zeit stimmte, weil die Russisch Blauen damals auch gestreift sein konnten. Heute ist die Rasse einheitlich blau oder grau – blau.

Ein sehr kräftiges Symbol wie wir meinen, ist es doch ein Zeichen von Loyalität, Kraft und Schönheit zugleich.

Besonders in alten nordnorwegischen Liedern und Gesängen kommt die Russisch Blau sehr gut weg. Der Grund dafür ist in der Befreiung der damaligen Bauern von einer Mäuseplage durch die Blauen zu sehen. Diese revangierten sich mit freier Kost und Logis dafür und es entstand eine erstmals eine durch Liedtexte dokumentierte Symbiose zwischen Menschen und Katzen. Das ist für die damalige Zeit sehr erstaunlich, galten Katzen in Europa zu jener Zeit als Werk des Bösen und wurden nicht selten mit vermeintlichen Hexen zusammen verbrannt.

1850 wurde erstmals in einem Geschichtsbuch die Russisch Blau erwähnt. Am Hofe des Zaren Nikolaus des I. lebte eine Russisch Blau. Diese wurde vom Hof und vom Hofadel gottgleich verehrt.
Es wird sogar erzählt, dass diese Tiere nachts auf die Betten der schlafenden Kinder gesetzt wurden, um böse Geister zu vertreiben.

Die Entdeckung als Rasse

Der Hafen von Archangelsk heute

Für die Entdeckung als Rasse waren wie so oft englische Seeleute verantwortlich und auch für die anschließende Verbreitung der Rasse. Den Seeleuten muss das Besondere an dieser Katze aufgefallen sein. Angefangen von grau schimmerndem Fell, der dreieckigen Kopfform über die smaragdgrünen Augen bis hin zur einzigartigen Verhaltensweise, alles war ungewöhnlich.

Von einem Hafen namens Archangelsks, der sich heute in der gleichnamigen Stadt in Russland befindet, trat eine besondere Art der blauen Katze Ihren Weg nach Europa an. Ihr doppeltes Fell war für die harten Temperaturen am Eismeer ausgelegt und die bläulich - silbern schimmernde Fellfarbe verlieh ihr ein einzigartiges und auffälliges Aussehen. Der dreieckige Kopf und die grünen Augen brachte sie direkt in das Herz der damaligen Katzenszene. Schnell stieg sie zu den beliebtesten Katzenrassen Englands und Frankreichs auf. Damals noch nach der Herkunft als „Archangelsk Blue“ bezeichnet, änderte sich der Name bald aufgrund des nur aus der Gegend stammenden Gens, welches das Fell besonders blau färbt. Der Prophet zählt im eigenen Land nichts, getreu diesem Motto wurde diese Schönheit in der russischen Hafenstadt zwar geduldet, aber niemand sah in Ihr eine Zuchtkatze. Das sah man wenige hundert Kilometer weiter aber ganz anders.

Russisch Blau Literatur

Der Russisch Blau wurde auch ein eigenes Buch gewidmet. Nicht die übliche Kurzfassung, sondern eines mit ca. 130 Seiten wobei die Seiten auch noch mit viel sinnvollem Text gefüllt sind. Geschrieben hat dieses Buch Herr Hans Schubert und der Titel ist Russisch Blau - Rassekatzen im Wandel der Zeit.